Gedanken wachsen wie Bäume

Da, da, da...

Der Keim allen Wort-Lebens in unserem Gehirn ist das kleine, jedoch die ganze Welt allumfassende Wort: „Da“.

Ein Baby lernt sprechen und benennt alles mit diesem ersten Wort: „Da, da, da.“ 

Dann lernt es das Wort Wau-Wau. Und eine Weile sind alle Vierbeiner Wau-Wau.

Später lernt es, dass es neben Wau-Wau auch Miau und I-A und Brumm-Brumm gibt.

Das Wörter-Werden

Aus dem Baby wird ein Kind. Es will Löwendompteurin werden.

Es unterscheidet inzwischen Raubkatzen, Zirkusse, Dompteure in Zirkussen, Raubtierfang, Futter, Käfige, Auslaufzwinger. 

Es weiß über Tierhaltung, speziell über Raubierhaltung, Tierpflege, speziell Raubkatzenpflege, Raubkatzenfütterung, speziell Löwenfütterung Bescheid. 

Lernen, lernen, lernen

Die inzwischen junge Frau wurde nicht Dompteurin, sondern Tierparkdirektorin. 

Sie kennt jetzt neben sehr vielen Tieren und Tierhaltungsmethoden auch Personalpolitik, Warenbestand, Buchhaltung, Kommunikation mit allen möglichen Menschen, die im Bezug zu ihrem Beruf stehen.

Sie ist eine geachtete, kompetente und anerkannte Persönlichkeit mitten in ihrem Leben stehend.

Immer wieder Neues

Neben dem Beruf als Tierparkdirektorin mit heimlichen Gedanken, doch noch Dompteurin zu werden und mit dem Zirkus fortzuziehen, entwickelten sich noch andere Wort-Welten in ihrem Leben.

Sie lernte ihren Mann nebst seiner Familie kennen. Bekam zwei Kinder, lernte nach und nach deren Freunde kennen. Sie hat als Hobby Tiefseetauchen. Reiste viel in der Welt umher, lernte viele Tauchorte und Mittaucher kennen.

Sie wurde öfter krank, zu viel Stress, lernte vieles über Krankheiten und Heilmittel, viele Ärzte und Krankenhäuser kennen. 

Jetzt ein Gedanken-Profi

Um in ihrem Beruf erfolgreich zu bleiben, muss sie die neuesten Entwicklungen kennen und studieren. 

Das Berufsfeld wandelt sich. Es kommt viel Ökonomie und Effizienz dazu. Die Kinder gehen aus dem Haus, heiraten, es kommen Enkelkinder dazu.

Sie selbst ist dreimal umgezogen, leitet nun schon den dritten Tierpark. Sie ist geschieden und hat mehrere erfolglose Bekanntschaften hinter sich.  Das Leben besteht  offensichtlich nur aus Algorithmen und scheint sich im Kreis zu drehen. 

Burnout im Gehirn

Ins Gehirn passt nichts mehr rein. Es ist voll. 

Die Nase hat sie auch voll.

Die Aufgaben scheinen zu wachsen, die Anforderung an sie und ihren Job, an sie als Mutter und Oma ebenso. 

War es das jetzt? War das das Leben und dann ist es vorbei?

Rente? Ende?

Alles vergessen

Das natürliche Leben sieht wirklich ein Ende vor. Zunächst schenkt es den Alterungsprozess.

Die alte ehemalige Tierparkdirektorin, jetzt im Ruhestand, vergisst schon so viel. Ein wenig blinken noch die einstmals jungen Jahre. 

Die Folgen von leichten Schlaganfällen und Herzinfarkten beschäftigen sie und ihre Ärzte viel mehr.

Demenz hat eingesetzt. Die nicht mehr benötigten Wortbäume fallen um und reißen andere Bäume mit in den Vergessens-Abgrund.

Gedanken-Beschnitt

Ein guter Gärtner weiß, dass ein alter Baum sehr lange Früchte tragen kann. Er muss die Tothölzer herausschneiden. 

Es nutzt nichts, immer wieder Neues zu lernen, wenn die alten Begriff und Erinnerungen den Platz einnehmen.

Um wirklich Neues nutzbringend, früchtetragend, in sein Leben zu pflanzen, müssen die alten Gedankenbäume stark beschnitten werden. Das bringt Platz für neues Leben im Gehirn und im gesamten Organismus.   

Gehirn und Körper bilden schließlich eine untrennbare Einheit.

"Blaues Denken" löscht Probleme vollständig. Jedes Problem, dass ein Mensch hat, kann mit "Blauem Denken" gelöscht werden. Die Methode ist genial. Und ganz einfach. Wenn frau sie erst einmal verstanden hat. Beherrscht der Mensch das "Blaue Denken", beherrscht er SEINE Welt.

Workshop

"Blaues Denken"

In diesem Workshop lernen Sie Ihre Gedankebäume erkennen.

Sie lernen die Zusammenhänge zwischen Ihren Gedanken, Ihren Gefühlen, Ihrem Organismus und dem Umwelt-Spiegel zu erkennen und einzuordnen.

Sie lernen negative und positive Gefühle bestimmten Gedanken und Umweltereignissen zuzuordnen.

Ich zeige Ihnen, wie Sie mittels des „Blauen Denkens“ alte Gedankenbäume selbst beschneiden können und welche Veränderungen in der Umwelt dadurch passieren.

Hauptthema 2021: Materielle Fülle und Gesundheit/Jugendlichkeit

Die Methode des "Blauen Denkens" basiert auf meiner Erkenntnis-Theorie, der ich den Namen "Blaue Schule" gab. Der Keim zu dieser Theorie entstand 1998.

Unsere eigene Intelligenz

basiert auf dem Selbst

Künstliche Intelligenz basiert auf der Erforschung der natürlichen Lernbildung. 

Mittlerweile scheinen Maschinen mit künstlicher Intelligenz besser zu funktionieren, als der natürliche Mensch.

Doch selbst wenn die allerallerbestfunktionierende künstliche Intelligenz sich selbst übertreffend immer wieder neu optimieren könnte, um intelligenter als alle Menschen – jemals gelebt und noch lebend – zu werden und zu sein.

Es fehlt ihr doch die Selbsterkenntnis, dass am Anfang das Wort war und das Wort war bei Gott. 

Der universelle Spannungsbaum zwischen Innen und Außen

In Spannung zu seiner Umwelt zu stehen ist normale Lebendigkeit. Verspannungen und Erstarrungen führen zu Problemen, sowohl gesundheitlicher als auch sozialer Art. 

Lernen Sie IHREN eigenen Spannungsbaum kennen und lieben!

Das Ziel des "Blauen Denkens" ist nicht noch besser und optimierter zu werden und zu sein, sondern ein beständig zufriedenes und erfülltes Leben zu führen.

Dabei Altes dankend hinter sich zu lassen und Neues freudvoll zu kreieren.

"Blaues Denken" wird Ihr Leben revolutionieren! Leben kann so einfach sein!

Nur ein Termin 2021: Wochenende 31. Juli + 1. August.

Hauptthema: Materielle Fülle und Gesundheit/Jugendlichkeit

Tägl. von 11-15 Uhr, Preis 150 Euro, inklusive Snacks, Getränke, Materialien

Denken Sie schön jung!